Weihnachtsgrüße und ein riesenmegahypersuperdupergroßes Sorry meinerseits!

Ich will mich erst einmal für meine überwältigende Schreibfaulheit entschuldigen, die eine mehr als 3-monatige Blogpause zur Folge hatte. Ich hab mir im neuen Jahr, veranlasst durch den Besuch meiner Eltern vorgenommen, wieder mehr hier reinzukritzeln, da ich jetzt realisiert habe, wie viele Dinge die für mich selbstverständlich sind, bis ans Unfassbare für „people from outer space“, sprich Europäer, grenzen. Bei den kleinsten Kleinigkeiten klappte unseren Besuchern aus Österreich die Kinnlade herunter, also versuche ich euch, meinen ach so fleißigen Lesern (deren Anzahl durch meine Schreibabstinenz mit hoher Wahrscheinlichkeit stark dezimiert und vom Aussterben bedroht ist), Ghana in den demnächst erscheinenden Blogartikeln etwas näher zu bringen. Leider müsst ihr euch aber noch ein wenig gedulden, da ich morgen erst einmal in den Süden an den Strand fahre (wo wir übrigens auch Weihnachten verbracht haben – doch dazu ein andermal) um mit meinen Eltern noch einmal richtig zu entspannen (kann man eigentlich auch falsch entspannen? Vermutlich schon, ist aber egal…) und sie am Samstag zum Flughafen zu bringen, damit wir unsere Reise in einem sentimentalen Abschied gipfeln können lassen. So viel dazu…

Als nächstes möchte ich euch allen noch ein verspätetes frohes Weihnachtsfest wünschen (bringt euch zwar jetzt nichts mehr, aber da es unseren gesellschaftlichen Normen entspricht, mach ich es halt, damit auch niemand beleidigt ist – und ich hoffe damit hab ich jetzt auch niemanden beledigt :D). Hoffentlich seid ihr auch gut ins neue Jahr gerutscht und nicht auf die Schnauze gefallen. Falls doch, auch egal. Einfach aufstehen und weiter machen, denn, um dem ganzen nen kleinen philosophischen Pfiff zu verleihen, es zählt nicht wie oft man hinfällt, sondern wie oft man wieder aufsteht. Für mich war Weihnachten und das neue Jahr ein wenig strange, bedingt durch fehlenden Schnee und großer Mangelware an liquiden Flüssigkeiten (ich könnte natürlich auch nur Flüssigkeiten sagen, aber würd es dann nur halb so cool klingen? Ich denke nicht… 😉 ), auch genannt alkoholische Getränke. Aber wie schon gesagt, dazu wann anders.

Ich werd mich also in ca einer Woche wieder melden, wenn ich im guten alten Sunyani bin, wo das Leben wieder normal ist. Bis dahin, wünsch ich euch eine schöne Zeit und hört ja auf über die Kälte oder den Schnee zu jammern, sonst flieg ich zu euch und hau euch eine mit nem Fufupounder übern Schädel. 😉

Greetings from Ghana!!

PS: Bilder folgen bald auch bald.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Weihnachtsgrüße und ein riesenmegahypersuperdupergroßes Sorry meinerseits!

  1. Roman schreibt:

    HAHA bester Blog-Artikel 😀
    np woody
    rauch die shisha, genieß es noch – die Zeit vergeht schneller als du denkst.
    Außerdem: Bei uns ist keine Hoffnung für Schnee oder ähnliches.
    Vielleicht bleibt der Schnee im Weinviertel 2011/12 ganz aus.???!!!!

    Trotzdem winterliche Grüße,
    Roms

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s